Kündigungsfristen Arbeitnehmer

Bei jeder Kündigung müssen bestimmte Fristen eingehalten werden. Ob bei einer Mietwohnung, einem Mobilfunkvertrag oder aber bei einem Arbeitsvertrag. Worauf man bei Arbeitsverträgen achten muss und was es für Kündigungsfristen gibt, erfahren Sie nachfolgend.

1. Was ist eine Kündigungsfrist?

Unter einer Kündigungsfrist versteht man den Zeitraum, den der Arbeitgeber/Arbeitnehmer dem jeweils anderen Vertragspartner Zeit geben muss, um einen geeigneten Ersatz beziehungsweise eine anderen Arbeitsplatz finden zu können.

2. Wo finden ich die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu den Kündigungsfristen?

Die Vorgaben zur Kündigung und den gesetzlichen Kündigungsfristen finden sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) unter Paragraph 622.

3. Kündigungsfristen

3.1. gesetzliche Kündigungsfrist für Arbeitsverhältnisse durch den Arbeitnehmer

Sollte ein Arbeitnehmer (aus welchem Grund auch immer) seinen Arbeitsvertrag ganz allgemein kündigen wollen, so kann er dies:

  • mit einer Frist von vier Wochen
  • zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats

tun.

3.2. gesetzliche Kündigungsfristen für Kündigung durch den Arbeitgeber

Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber müssen im Normalfall triftige Gründe vorliegen und er ist genauso an Kündigungsfristen gebunden.

Das Unternehmen muss zudem die Beschäftigungsdauer des Arbeitnehmers berücksichtigen.

Folgenden Kündigungsfristen sind vorgeschrieben:

  • bei zwei Jahren Unternehmenszugehörigkeit – kann mit einer Frist von einem Monat zum Ende des Monats gekündigt werden
  • bei fünf Jahren Unternehmenszugehörigkeit – kann mit einer Frist von zwei Monaten zum Ende des Kalendermonats gekündigt werden
  • bei acht Jahren Unternehmenszugehörigkeit – kann mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Kalendermonats gekündigt werden
  • bei zehn Jahren Unternehmenszugehörigkeit – kann mit einer Frist von vier Monaten zum Ende des Kalendermonats gekündigt werden
  • bei zwölf Jahren Unternehmenszugehörigkeit – kann mit einer Frist von fünf Monaten zum Ende des Kalendermonats gekündigt werden
  • bei 15 Jahren Unternehmenszugehörigkeit – kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende des Kalendermonats gekündigt werden
  • bei 20 Jahren Unternehmenszugehörigkeit – kann mit einer Frist von sieben Monaten zum Ende des Kalendermonats gekündigt werden

3.3. Probezeit

Bei Neueinstellungen wird zunächst eine Probezeit vereinbart. Diese kann unterschiedlich lang festgelegt werden. Sie darf aber eine Dauer von sechs Monaten nicht überdauern.

Während der Probezeit kann:

  • mit einer Frist von zwei Wochen

gekündigt werden.

 3.4. Sonderkündigungsregeln

Es können nicht immer alle Verträge gleich gestaltet werden. In solchen Fällen gibt es Einzelvertrags-Verhandlungen.

Hierbei können abweichende Kündigungsfristen gelten, wenn:

  • das Unternehmen den Arbeitnehmer zur Aushilfe eingestellt hat, das Arbeitsverhältnis aber nicht länger als drei Monate dauert
  • die Kündigungsfrist von vier Wochen, bei der Beschäftigung von weniger als 20 Auszubildenden, nicht unterschritten wird

3.5. Tarifverträge

Die von den Mitgliedern einer Gewerkschaft geschlossenen Tarifverträge unterliegen unter Umständen auch anderen Kündigungsfristen, die dann genau im Tarifvertrag festgeschrieben sind.

3.6. Fristlose Kündigung

Einen fristlose Kündigung bedeutet, dass hier die gesetzliche Kündigungsfrist außer Kraft gesetzt wird.

Dafür müssen schwerwiegende Gründe vorliegen, wie zum Beispiel:

  • Diebstahl
  • Körperverletzung
  • sexuelle Belästigung
  • Arbeitsverweigerung

3.7. Berücksichtigungszeiten

Auch wenn ein Arbeitnehmer eine längere Beschäftigungsdauer in einem Unternehmen hat, werden bestimmte Zeiten bei der Unternehmenszugehörigkeit nicht angerrechnet.

Dazu zählen unter anderen:

  • die Zughörigkeit zum Unternehmen vor dem 25. Lebensjahr

4. Allgemeingültigkeit

Alle oben genannten Kündigungsfristen, die für den Arbeitgeber gelten, müssen bei einer Kündigung durch den Arbeitnehmer auch eingehalten werden. Es dürfen keine kürzeren Kündigungsfristen veranschlagt werden.

5. Zusammenfassung

Kündigungsfrist = Zeit zur Reaktion auf die Kündigung durch Arbeitgeber/Arbeitnehmer

Kündigung durch Arbeitnehmer:

  • generell Kündigungsfrist von einem Monat zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats
  • Kündigungsfristen des Arbeitgebers (bei längerer Zugehörigkeit) gelten auch für Arbeitnehmer

Kündigung durch den Arbeitgeber:

  • bei Unternehmenszugehörigkeit von zwei bis 20 Jahren steigt die Kündigungsfrist von einem Monat auf bis zu sieben Monate an
  • für Probezeit ist zweiwöchige Kündigungsfrist vereinbart
  • fristlose Kündigung (bei schwerwiegenden Verfehlungen) setzt Kündigungsfrist außer Kraft
  • bei Beschäftigungsdauer werden erst die Zeiten ab dem 25. Lebensjahr berücksichtigt